Angebote zu "Naher" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Rechtliche Probleme beim Musikdownload
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 1,0, Technische Universität Darmstadt (Institut für Rechtswissenschaften), 63 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen ganzheitlichen Überblick über rechtliche Probleme des Musikdownload zu schaffen. Durch die Reformen des Urheberrechtsgesetzes versucht der Gesetzgeber, die Unsicherheiten der letzten Jahre zu beseitigen und für Rechtssicherheit zu sorgen. Mit Inkrafttreten des zweiten Korbes wurde in diesem Zusammenhang die Unzulässigkeit des Downloads urheberrechtlich geschützter Werke von rechtswidrig öffentlich zugänglich gemachten Vorlagen klargestellt. Es bleibt dennoch abzuwarten, mit welchen Mitteln und inwieweit der rechtwidrige Download in der Praxis überhaupt verfolgt wird. Die gängige Praxis des Durchsuchens und Herunterladens von Musiktiteln aus Tauschbörsen, um so Beweise gegen Anbieter geschützter Werke zu erlangen, versagt jedenfalls an dieser Stelle. Der Markt für entgeltliche Musikangebote wird in naher Zukunft weiter wachsen. Die Anbieter haben die abschreckende Wirkung von DRMS erkannt und bieten nun auch ungeschützte Musik zum Download an. Auch sind vermehrt Angebote von 'Musikflatrates' zu finden, bei denen dem Kunden gegen einen monatlichen Festpreis der Musikgenuss per Streaming-Verfahren aus dem gesamten zur Verfügung stehenden Musikkatalog ermöglicht wird.1 Nach der seit 1.1.2008 geltenden Rechtslage ist in aller Regel, neben dem Bereithalten, auch der Download urheberrechtlich geschützter Musik aus Musiktauschbörsen rechtswidrig. Durch das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung und den geplanten zivilen Auskunftsanspruch werden urheberrechtsverletzende Internetnutzer in Zukunft leichter zu identifizieren sein. Es bleibt abzuwarten, inwieweit das Unrechtsbewusstsein der Nutzer dadurch geschärft wird und ob es gegebenenfalls zu einem signifikanten Rückgang der Downloads über P2P-Tauschbörsen kommt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.05.2020
Zum Angebot
Rechtliche Probleme beim Musikdownload
27,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 1,0, Technische Universität Darmstadt (Institut für Rechtswissenschaften), 63 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen ganzheitlichen Überblick über rechtliche Probleme des Musikdownload zu schaffen. Durch die Reformen des Urheberrechtsgesetzes versucht der Gesetzgeber, die Unsicherheiten der letzten Jahre zu beseitigen und für Rechtssicherheit zu sorgen. Mit Inkrafttreten des zweiten Korbes wurde in diesem Zusammenhang die Unzulässigkeit des Downloads urheberrechtlich geschützter Werke von rechtswidrig öffentlich zugänglich gemachten Vorlagen klargestellt. Es bleibt dennoch abzuwarten, mit welchen Mitteln und inwieweit der rechtwidrige Download in der Praxis überhaupt verfolgt wird. Die gängige Praxis des Durchsuchens und Herunterladens von Musiktiteln aus Tauschbörsen, um so Beweise gegen Anbieter geschützter Werke zu erlangen, versagt jedenfalls an dieser Stelle. Der Markt für entgeltliche Musikangebote wird in naher Zukunft weiter wachsen. Die Anbieter haben die abschreckende Wirkung von DRMS erkannt und bieten nun auch ungeschützte Musik zum Download an. Auch sind vermehrt Angebote von 'Musikflatrates' zu finden, bei denen dem Kunden gegen einen monatlichen Festpreis der Musikgenuss per Streaming-Verfahren aus dem gesamten zur Verfügung stehenden Musikkatalog ermöglicht wird.1 Nach der seit 1.1.2008 geltenden Rechtslage ist in aller Regel, neben dem Bereithalten, auch der Download urheberrechtlich geschützter Musik aus Musiktauschbörsen rechtswidrig. Durch das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung und den geplanten zivilen Auskunftsanspruch werden urheberrechtsverletzende Internetnutzer in Zukunft leichter zu identifizieren sein. Es bleibt abzuwarten, inwieweit das Unrechtsbewusstsein der Nutzer dadurch geschärft wird und ob es gegebenenfalls zu einem signifikanten Rückgang der Downloads über P2P-Tauschbörsen kommt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.05.2020
Zum Angebot
Rechtliche Probleme beim Musikdownload
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 1,0, Technische Universität Darmstadt (Institut für Rechtswissenschaften), 63 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen ganzheitlichen Überblick über rechtliche Probleme des Musikdownload zu schaffen. Durch die Reformen des Urheberrechtsgesetzes versucht der Gesetzgeber, die Unsicherheiten der letzten Jahre zu beseitigen und für Rechtssicherheit zu sorgen. Mit Inkrafttreten des zweiten Korbes wurde in diesem Zusammenhang die Unzulässigkeit des Downloads urheberrechtlich geschützter Werke von rechtswidrig öffentlich zugänglich gemachten Vorlagen klargestellt. Es bleibt dennoch abzuwarten, mit welchen Mitteln und inwieweit der rechtwidrige Download in der Praxis überhaupt verfolgt wird. Die gängige Praxis des Durchsuchens und Herunterladens von Musiktiteln aus Tauschbörsen, um so Beweise gegen Anbieter geschützter Werke zu erlangen, versagt jedenfalls an dieser Stelle. Der Markt für entgeltliche Musikangebote wird in naher Zukunft weiter wachsen. Die Anbieter haben die abschreckende Wirkung von DRMS erkannt und bieten nun auch ungeschützte Musik zum Download an. Auch sind vermehrt Angebote von 'Musikflatrates' zu finden, bei denen dem Kunden gegen einen monatlichen Festpreis der Musikgenuss per Streaming-Verfahren aus dem gesamten zur Verfügung stehenden Musikkatalog ermöglicht wird.1 Nach der seit 1.1.2008 geltenden Rechtslage ist in aller Regel, neben dem Bereithalten, auch der Download urheberrechtlich geschützter Musik aus Musiktauschbörsen rechtswidrig. Durch das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung und den geplanten zivilen Auskunftsanspruch werden urheberrechtsverletzende Internetnutzer in Zukunft leichter zu identifizieren sein. Es bleibt abzuwarten, inwieweit das Unrechtsbewusstsein der Nutzer dadurch geschärft wird und ob es gegebenenfalls zu einem signifikanten Rückgang der Downloads über P2P-Tauschbörsen kommt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.05.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe